Do Not Track – wie wir im Internet verfolgt werden

Endlich wieder online:

https://donottrack-doc.com/de/intro/

Vieles im Internet ist kostenlos… wir zahlen nur mit unseren Daten.

Das Projekt zeigt dies auf.

Daher kann es auch sinnvoll sein, als Anbieter die eigene (Unternehmens-)Hauptseite für Informationen nicht auf Facebook und Co zu legen, sondern Nutzern ein Angebot zu machen, wo deren Daten nicht abgegriffen und verkauft werden.

Wer Näheres recherchieren möchte: Stichwort Targeting.

Ich habe u.a. schon 2015 darüber gebloggt: http://berufundkarriereseite.de/zero-sie-wissen-was-du-tust/

und letztes Jahr http://berufundkarriereseite.de/smarte-geraete-im-zeugenstand-bericht-in-der-faz/

Danke für den Hinweis an https://www.andreas-unkelbach.de

Informativ? - Erzählen Sie es weiter:

1 Comment

Filed under Alphabet, Amazon, Datenschutz, Digitalisierung in Gießen, Ethik, Facebook, Gesellschaft, Google, Macht, Marketing, Megaplayer, Recht, Steuerung, Targeting, Zukunft der Arbeit

One Response to Do Not Track – wie wir im Internet verfolgt werden

  1. Laut Bayerischer Rundfunk ( https://www.br.de/br-fernsehen/inhalt/film-und-serie/do-not-track-brett-gaylor-transmediales-projekt100.html ) sollte das Webprojekt Do Not Track für drei Jahre online abrufbar sein. Die Kernzeit fand vom 14. April bis zum 15. Juni 2015 statt, in der alle zwei Wochen eine neue Folge von „Do Not Track“ online gestellt wurde, so dass die Seite vermutlich noch bis zum 15. Juni 2018 online sein dürfte. Ob die Lizensen dann verlängert werden bzw. ob die Seite online bleiben sollte wäre zwar wünschenswert, aber leider noch nicht absehbar.

    Positiv an der Dokumentation empfinde ich allerdings, dass sowohl eine positive als auch negative Seite sowie eine neutrale im Ergebnis beim Selbsttest möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.