E-Learning: Wie digitales Lernen attraktiver wird

Spannende Ansätze.

Eine „Game of Thrones“ – Fortsetzung hat ein Fan mittels künstlicher Intelligenz schreiben lassen.

Die Fähigkeiten dazu habe er über die Online Universität Udacity im selbst gesteuerten online-Lernen erworben.

Udacity (https://de.udacity.com) ist eine Selbstlern-Plattform, ähnlich diesen beiden: http://berufundkarriereseite.de/online-lernen-auf-iversitiy-und-coursera/

Spannend fanden die Autoren auf Haufe.de, dass Udacity seine Kurse mit Inhalten bewirbt, statt sie mit technischen Fachbegriffen zu umschreiben, also „Steuere ein selbstfahrendes Auto“ oder „Erkunde die Überlebenschancen auf der Titanic“ statt „Ingenieur-Kurs zur xyProgrammierung“

https://www.haufe.de/personal/hr-management/kolumne-e-learning-wie-digitales-lernen-attraktiver-wird_80_426730.html

Auch hier wieder die Fragen:

Könnten der Zugang über interessante Inhalte sowie freie Zeiteinteilung besonders Frauen entgegen kommen?

Birgt dies eine Chance zu mehr Geschlechtergerechtigkeit?

Kann das zu mehr Frauen für MINT führen?

Informativ? - Erzählen Sie es weiter:

Leave a Comment

Filed under Arbeit, Arbeiten 4.0, Berufsrückkehr, Bildung, Chancengleichheit, E-Learning, Employability, Gender 4.0, Industrie 4.0, Kompetenzen, MOOC, Neue Arbeitsformen, Online Lernen, Stärken, Studentinnen, Studierende, Uncategorized, Vereinbarkeit Beruf und Familie, Wiedereinstieg, Wissen, Zukunft der Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.